Förderverein SUZ Mitte

Scharnweberstrasse 159
13405 Berlin

Telefon: 030 4987 0409
Telefax: 030 4987 0411

Öffnungszeiten:
Mo-Do 7.00-16.00 Uhr
Fr 7.00-14.30 Uhr

[U6] Afrikanische Str.

Duale Ausbildung in Deutschland

Duale Berufsbildung in der Grünen Branche (Deutschland)

Planungsrunde im SUZ Mitte

 Die Duale Berufsbildung ist nicht nur ein internationales Aushängeschild des Deutschen Bildungssystems, sondern auch ganz konkret ein Schlüssel zur Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit als auch der individuellen Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftlichen Teilhabe.

Kennzeichen der Dualen Berufsausbildung in Deutschland ist das konstruktive Zusammen-wirken von zwei voneinander unabhängigen Lernorten

dem Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule.

Zur fachlichen Unterstützung der betrieblichen Seite der Berufsausbildung bestehen Überbetriebliche Ausbildungseinrichtungen (ÜA). Im Idealfall stellen diese eine wichtige Schnittstelle zwischen den Ausbildungsbetrieben und den Berufsschulen dar.

 

 

Die Duale Berufsbildung zum Gärtner/zur Gärtnerin als gemeinsame Aufgabe

des Bundes, der Länder und der Ausbildungsbetriebe

 

Der Beruf des Gärtners wird in Deutschland nach einer i.d.R. dreijährigen dualen Berufsausbildung erreicht und gehört zu den nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) etwa 350 staatlich anerkannten Ausbildungsberufen. Grundlage der Berufsausbildung ist die Verordnung über die Berufsausbildung im Gartenbau (1996).

 

Die Berufsausbildung zum Gärtner/zur Gärtnerin ist in sieben Fachrichtungen differenziert:[1]

 

  • Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau
  • Fachrichtung Zierpflanzenbau
  • Fachrichtung Friedhofsgärtnerei
  • Fachrichtung Gemüsebau
  • Fachrichtung Baumschule
  • Fachrichtung Staudengärtnerei
  • Fachrichtung Obstbau

 

Bundesweit werden derzeit insgesamt 16.000 Auszubildende im Beruf des Gärtners/der Gärtnerin in einer der sieben Fachrichtungen ausgebildet. Dies entspricht ca. 1% aller Auszubildenden. Damit gehört die Gärtnerausbildung zu den TOP 25 Berufsausbildungen und ist zugleich bei weitem der stärkste Ausbildungsberuf in der Landwirtschaft.

 

Grüne Berufsausbildung als Landesaufgabe

 

Zur Umsetzung der Verordnungen über die Berufsausbildung im Bereich der Landwirtschaft, darunter auch im Gartenbau sind die Bundesländer wie für alle Ausbildungsberufe nach dem BBiG verpflichtet, jeweils Zuständige Stellen und Berufsbildungsausschüsse (BBA) einzurichten. Die Zusammensetzung der Berufsbildungsausschüsse ist paritätisch, d.h. sie setzen sich aus Vertretern der Sozialpartner (Arbeitgeber/Arbeitnehmer) und der Berufsschulen zusammen

 

Grüne Berufsbildung als Aufgabe der Unternehmen

 

Aufgrund ihres ureigenen Interesses an einer nachhaltigen Fachkräftesicherung bilden Unternehmen der Grünen Branche Auszubildende im Beruf des Gärtners aus. Nach der Verordnung über die Berufsausbildung im Gartenbau sind die Ausbildungsbetriebe verpflichtet, für jeden Auszubildenden individuell einen Ausbildungsplan zu erstellen. Die jeweils Zuständige Stelle der Länder überwacht die betriebliche Umsetzung des Ausbildungsrahmenplans und des Ausbildungsplans.

 

Überbetriebliche Aus- und Weiterbildung – der Partner für moderne Berufsbildung

 

Überbetriebliche Ausbildungseinrichtungen der Grünen Branche wurden in den vergangenen Jahrzehnten gegründet, um Ausbildungsinhalte, die im betrieblichen Teil der dualen Ausbildung nicht in ausreichender Weisevermittelt werden können, angemessen zu vertiefen. Überbetriebliche Ausbildungseinrichtungen sind moderne Partner der Ausbildungsbetriebe, um die hohen Anforderungen der gärtnerischen Berufsausbildung erfüllen zu können. Damit sind Überbetriebliche Ausbildungseinrichtungen keine vermeintliche eigenständige dritte Säule, sondern Teil der betrieblichen Ausbildung innerhalb der dualen gärtnerischen Berufsausbildung.

 

In den einzelnen Bundesländern sind Überbetriebliche Ausbildungseinrichtungen für die gärtnerische Berufsbildung ganz unterschiedlich strukturiert. Es sind Lehr- und Versuchseinrichtungen, eigenständige DEULAs oder berufsständische Einrichtungen wie die LAGF. Darüber hinaus werden Angebote der Fort- und Weiterbildung für die Grüne Branche gemacht.Der Aufbau solcher Einrichtungen wird unter engen Rahmenbedingungen durch das BIBB finanziell unterstützt. Einzelne Bundesländer unterstützen die Überbetriebliche Ausbildung der Grünen Branche finanziell über die jeweils zuständigen Landesministerien. Bundesweite Regelungen hierzu bestehen nicht.

 

AuGaLa – das Ausbildungsförderwerk Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e.V.

 

Aus dem Bewusstsein heraus, dass eine hochwertige Ausbildung für den gesamten Berufsstand von Bedeutung ist, wurde für die Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau 1977 das Ausbildungsförderwerk Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (AuGaLa) e.V. gegründet. Seither betreibt das AuGaLa bundesweit ein vorbildhaftes System der berufsständisch und von den Sozialpartnern (Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. / Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt) organisierten Überbetrieblichen Ausbildung (www.augala.de).

 

Die Ziele des AuGaLa sind:

 

  • die Qualität der Ausbildung zu erhöhen,
  • die Betriebe mit einer ausreichenden Anzahl von Fachkräften zu versorgen und
  • die Ausbildung in den Betrieben finanziell zu unterstützen.

 

Damit die Aufwendungen für die Ausbildungsbetriebe möglichst gering sind, übernimmt das AuGaLa die gesamten Kosten der überbetrieblichen Ausbildung. Dazu gehören die Entwicklungskosten des AuGaLa-Kursprogramms, die Kosten für die in Anspruch genommenen Überbetrieblichen Ausbildungskurse einschließlich der Kosten für Übernachtung, Verpflegung und Anreise der Auszubildenden. Das AuGaLa-System finanziert sich ausschließlich über betriebliche Umlagen umlagepflichtiger Unternehmen des Garten- und Landschaftsbaus.

 

Links:

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bbig_2005/gesamt.pdf

 

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

www.bibb.de

 

Ausbildungsrahmenplan (Verordnung) für die Berufsausbildung zum Gärtner/zur Gärtnerin (1996)

http://www.gesetze-im-internet.de/g_rtnausbv/BJNR037600996.html

http://www2.bibb.de/tools/aab/ao/0510101.pdf

 

Rahmenlehrplan

www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/BeruflicheBildung/rlp/Gaertner95-12-08.pdf

 

Betrieblicher Ausbildungsplan für den Ausbildungsberuf Gärtner/in

Fachrichtung: Garten- und Landschaftsbau

http://www.landwirtschaftskammer.de/bildung/pdf/gb-plan-galabau-formulare.pdf

 

AuGaLa

www.augala.de

 

Statistik zur Berufsausbildung Gärtner/in (alle FR)

http://berufe.bibb-service.de/Z/B/30/3680.pdf

 

Informationen zum Berufsbild des Gärtners:

www.beruf-gaertner.de

www.landschaftsgaertner.com

www.gaertnerwerden.de

Duale gaertnerische Ausbildung in Deutschland


[1]Die Reihenfolge der Fachrichtungen nach Anzahl der Auszubildenden (bundesweit)